Schlagwort-Archive: growing up

Jolt

… ist ein Buch des neuseeländischen Schriftstellers Bernhard Beckett.

In Neuseeland wacht der 17-jährige Marko desorientiert in der Zelle einer psychiatrischen Anstalt auf. Er weiß nicht, wie er dort hinkam, warum er betäubt wurde und was nach dem Erdbeben passierte, das seine Welt zerriss, doch er weiß sicher, dass sein behandelnder Arzt ihn umbringen will. Nun muss Marko alles daransetzen, sich aus dieser prekären Situation zu retten und den Arzt zu entlarven. Wie viel Zeit bleibt ihm? Wem kann er vertrauen? (Quelle)

Jolt weiterlesen

Flowers for Algernon

… von Daniel Keyes (1959, 1966), wird gern als SF verkauft, ist aber keine „Zukunftsstory“ im klassischen Sinne. Der Roman (Amazon) besteht aus den Tagebuchaufzeichnungen von Charlie Gordon, einem Bäckergehilfen mit einem IQ von 68, der durch ein wissenschaftliches Experiment zum Genie wird. War er vorher der „liebenswerte Idiot“, der seinen – bescheidenen – Platz gefunden hatte,  kann nun weder seine eigene Reife noch seine Umwelt mit seinen intellektuellen Fähigkeiten mithalten. Während Charlie versucht, sich selbst neu zu erfinden, kommen Zweifel auf, ob der Effekt des Experiments von Dauer sein wird. Genauere Zusammenfassung bei Wikipedia. Flowers for Algernon weiterlesen

Big Mouth and Ugly Girl

ist ein Jugendroman von Joyce Carol Oates.

A highly regarded writer of adult novels, Joyce Carol Oates has turned her remarkable talents to writing for younger readers. This is an utterly absorbing book about two 16-year-old high school students, and the relationship that develops between them following a police investigation. Big Mouth and Ugly Girl weiterlesen

Through the Tunnel

… ist eine schöne „story of initiation“ von Doris Lessing:

Jerry, a young English boy, and his mother are vacationing at a beach they have come to many times in years past. Though the beach’s location is not given, it is implied to be in a country that is foreign to them both. Each tries to please the other and not to impose too many demands. The mother, who is a widow, is “determined to be neither possessive nor lacking in devotion,” and Jerry, in turn, acts from an “unfailing impulse of contrition — a sort of chivalry.” Through the Tunnel weiterlesen

Dead Poets Society

… ist ein „Buch zum Film“ von N.H. Kleinbaum.

Kurzbeschreibung:

Ein neues Schuljahr beginnt in der altehrwürdigen Welton Academy, einem Internat für Jungen. Todd Anderson und seine Freunde sind fasziniert von ihrem neuen Englischlehrer John Keating mit seinen unkonventionellen Ansichten und Unterrichtsmethoden.

Er ermuntert die Jungen, Klischees zu vermeiden und die Dinge mit anderen Augen zu betrachten. Von seiner Begeisterung angesteckt, erwecken die Jungen den Club der toten Dichter wieder zum Leben. Doch wie lange können sie sich den Konventionen der Schule entziehen? Dead Poets Society weiterlesen

The History Boys

Alan Bennetts überaus gescheites und spritziges Theaterstück über eine Gruppe fast schon erwachsener Schüler, die sich unter der Anleitung dreier sehr verschiedener Lehrer auf die Aufnahmeprüfungen für Oxford und Cambridge vorbereiten, war in London und New York ein großer Hit und bekam zahlreiche Preise. Für die Schule eignet es sich im besonderen Maße, vor allem, wenn man es mit wirklich guten Schülern liest. The History Boys weiterlesen